Dyslalie

Mund_50px Behandelte Störungsbilder

Dyslalie

Kinder mit einer Dyslalie bilden einen o. mehrere Laute falsch, ersetzen ihn durch einen anderen (Paralalie) oder lassen ihn ganz weg (Mogilalie).
Eine Form der Dyslalie ist beispielsweise das Lispeln/Sigmatismus. Andere Beispiele sind:„Ich trinte (trinke) teinen (keinen) Tatao (Kakao)”, „Ich dehe (gehe) derne (gerne) in den Tinderdaten (Kindergarten)”, „Au mal die onne (Sonne) eint (scheint)”.Je nach Ausprägung der Symptomatik können Kinder mit einer Dyslalie zum teil sehr schwer verständlich sein. Zur Verhütung von Vermeidungsverhalten u. Frustration beim Kind und seiner Umwelt sollte logopädische Therapie daher mgl. frühzeitig ansetzen und nicht einer bestimmten Altersmaßgabe folgen. Insbesondere bei einsetzendem Störungsbewusstsein ist eine sofortige logopädische Behandlung der Dyslalie von besonderer Bedeutung..

Kommentare sind geschlossen